Die NAS Therapie

Faszientherapie Münster – Schmerzfreie Bewegungsmuster

Wer mit dem Bewegungsapparat des Menschen arbeitet, weiß: Alles ist miteinander verbunden. „Körperketten“ laufen durch den ganzen Körper, verbinden Kopf und Fuß – und alles, was dazwischen ist. Das gleiche gilt für Faszien, Bahnen aus Bindegewebe, die sich wie ein Netzwerk durch unseren Körper ziehen und unter anderem für die volle Funktionsfähigkeit unseres Muskelsystems sorgen. Ist ein Glied in dieser Kette gestört oder fällt es aus, sind häufig Gelenk- und Muskelprobleme die Folge, aber auch unspezifische Schmerzen. In ihrem Praxisinstitut für Neurofaszial Aktivierte Stabilität (NAS) an der Scharnhorststraße verfolgen Jörn Lükens und Mike Adkins ein interdisziplinäres und ganzheitliches Therapie- und Trainingskonzept, mit dem sie diesen Problemen nachhaltig zu Leibe rücken.

 

Im Mittelpunkt der Arbeit am NAS steht der Mensch als Ganzes, durch den Körperketten verschiedenster Art laufen – von den bereits erwähnten Muskel-, Nerven- und Faszienbahnen bis hin zu Organ-Zügen. Blockaden oder Störungen eines Gliedes der Kette können nicht nur lokal Beschwerden verursachen, sondern auch an jedem anderen Punkt der Kette. Die Oberflächliche Rückenlinie ist beispielsweise eine zusammenhängende Bahn aus Bindegewebe, die sich durch unseren Körper zieht, von der Fußsohle über den Rücken, und Nacken bis zur Stirn. Störungen im unteren Bereich dieser Faszienbahn können durchaus Schmerzen im Kopfbereich zur Folge haben.

Mit Faszienarbeit zur schmerzfreien Bewegung

Ein Schwerpunkt von Jörn Lükens und Mike Adkins therapeutischer Arbeit ist daher das Lösen dieser Bindegewebsstrukturen und die Remobilisierung großflächiger Muskelgruppen. In den Faszien liegen die Nerven, die für Muskeltätigkeit, Körperwahrnehmung, Bewegungssinn und Schmerz verantwortlich sind. Sie sind Teil eines weitreichenden Muskelkettensystems und steuern interaktiv unsere gesamte Bewegung und Haltung. „Hier setzen wir gezielt an und führen den Körper in seine physiologischen, schmerzfreien Bewegungsmuster zurück – Stichwort ‚Neurofaszial Aktivierte Stabilität‘“, erläutert Physiotherapeut Mike Adkins. Bei diesem komplexen Zusammenspiel ist es für das Duo umso wichtiger, sich im Vorfeld der Behandlung ein umfassendes Bild von dem Patienten und der „Geschichte“ seines Körpers zu machen. Für ein erstes Anamnese-Gespräch und eine erste Behandlung nehmen sich die beiden bis zu 90 Minuten Zeit. Auf dieser Basis stellen sie fest, wie und wo sich die Beschwerden auswirken – und erkennen einzelne Symptome, die augenscheinlich keinen Zusammenhang haben, in ihrer Wechselwirkung für Therapie und Training aber essentiell und wissenswert sind.

„Eins-zu-Eins“-Behandlung

Die NAS-Therapie ist eine „Eins-zu-Eins“-Behandlung.
Wer mit dem Bewegungsapparat des Menschen arbeitet, weiß: Alles ist miteinander verbunden. „Körperketten“ laufen durch den ganzen Körper, verbinden Kopf und Fuß – und alles, was dazwischen ist. Das gleiche gilt für Faszien, Bahnen aus Bindegewebe, die sich wie ein Netzwerk durch unseren Körper ziehen und unter anderem für die volle Funktionsfähigkeit unseres Muskelsystems sorgen. Ist ein Glied in dieser Kette gestört oder fällt es aus, sind häufig Gelenk- und Muskelprobleme die Folge, aber auch unspezifische Schmerzen. In ihrem Praxisinstitut für Neurofaszial Aktivierte Stabilität (NAS) an der Scharnhorststraße verfolgen Jörn Lükens und Mike Adkins ein interdisziplinäres und ganzheitliches Therapie- und Trainingskonzept, mit dem sie diesen Problemen nachhaltig zu Leibe rücken.

Faszientherapie Münster
Sie kombiniert effektive Techniken der modernen Physiotherapie und Osteopathie mit Trainingsgeräten und sensomotorischen Übungen in Seilsystemen, die durch die Praxisinhaber gezielt eingesetzt werden. „Unter Einhaltung der individuellen Belastungsgrenze unserer Patienten führen wir die Übungen immer schmerzfrei durch – und können sie bei Bedarf so verändern, dass man sie auch ohne Geräteunterstützung zuhause absolvieren kann“, versichern Jörn Lükens und Mike Adkins, die fachübergreifend mit Osteopathen, Orthopäden, Hausärzten, Schuhtechnikern, Bewegungsanalytikern sowie Zahn- und Augenärzten zusammenarbeiten – und enge Kontakte zu Münsters Uni-Klinik pflegen. Weitere Therapie-Bestandteile sind die Behandlung des Bindegewebes, manuelle Regulationstechniken der Muskelspannung, ein Cranio-Sacraler Ansatz und diverse Faszientechniken. Idealerweise folgt direkt im Anschluss ein darauf abgestimmtes NAS-Training, um die neu erlernten, schmerzfreien Bewegungsmuster gezielt zu stabilisieren und die Nachhaltigkeit der Therapie entsprechend zu erhöhen.

Gesund in Münster, Autoren Marlies Hinsch und Tim Rosen

 

 

Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können. Nähere Informationen finden Sie in unserer "Cookie-Richtlinie". Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden. Datenschutz Impressum Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen